durch eine optimale Bleachingbehandlung beim Zahnarzt

Wie entstehen dunkle Zähne, woher kommen Verfärbungen?

Die Zahnfarbe eines Menschen ist etwas sehr individuelles und abhängig von der Struktur und der Funktion der Zähne sowie ihrer Umgebung. Außerdem verändert sich die Zahnfarbe im Laufe des Lebens.

Mehrere Gründe können Ursache für Verfärbungen sein:

  • Zähne sind von Natur aus nicht hell (anlagebedingt)
  • Zähne dunkeln im Alter nach, durch Abnutzung der oberflächlichen Schmelzschichten
  • Genussmittel  (Tee, Kaffee, Cola, Rotwein, Zigaretten, bestimmte asiatische Gewürze, u.a. Curry)
  • Medikamente (eisen- und nitrathaltige Substanzen oder Antibiotika in der Kindheit)
  • Bestimmte Blut- oder Lebererkrankungen
  • Unfall, Sturz oder Traumata
  • Metalloxide aus Amalgamfüllungen

Je nach Ursache der Verfärbung kommen unterschiedliche Verfahren zur Aufhellung der Zähne in Frage:

Oberflächliche Verfärbungen durch Genussmittel, sowie durch mangelnde Pflege und Ernährung  können durch die professionelle Zahnreinigung in der Praxis entfernt werden. Sollte die danach vorliegende Zahnfarbe noch zu dunkel sein, können auch diese Zähne zusätzlich gebleacht werden.

Tiefer liegende Verfärbungen, die von Natur aus vorliegen, altersbedingt entstanden sind oder an einzelnen Zähnen traumatisch bedingt (d.h. durch einen Unfall) vorliegen, können in der Regel gut  unter Verwendung spezieller Bleichmittel, sogenannter Bleachingsubstanzen aufgehellt werden.

Zahnverfärbungen, die durch Medikamente oder Erkrankungen hervorgerufen wurden, können vereinzelt mit Bleachingprodukten behandelt werden. Die Ergebnisse weichen von Patient zu Patient sehr ab und gehören eher zu den schwierigen Fällen. Manche medikamentenbedingte Verfärbungen lassen sich nicht mit Bleachingprodukten behandeln.

Bei Verfärbungen durch Metalloxid hilft meist der Austausch der metallischen Restauration gegen Kunststoff oder Keramik.

Verwandte Beiträge