durch eine optimale Bleachingbehandlung beim Zahnarzt

Bleachinggel

Frei übersetzt bedeutet „Walking-Bleaching“ das „Aufhellen während des Herumgehens“.

Diese Methode der Zahnaufhellung kommt vorwiegend bei einzelnen verfärbten Zähnen zum Einsatz.  Manchmal sind nur einzelne Zähne auffällig dunkel, weil der Zahnnerv abgestorben ist oder weil bereits im Vorfeld eine Wurzelkanalbehandlung an diesem Zahn durchgeführt wurde. Auch durch ein Trauma / Unfall können Zahnnerven dauerhaft geschädigt werden. Durch Einblutungen des verletzten Zahnnervs und Abbauvorgänge der geschädigten Substanz verfärben sich die Zähne.

Eine andere Ursache sind kariöse Defekte (Löcher) in den Zähnen, die dunkel vorschimmern. In diesem Fall ist primär eine Karies- und Füllungstherapie anzuraten. Dieses Phänomen fällt meistens bei Front- oder Eckzähnen im sichtbaren Bereich auf.

Das Besondere beim „Walking-Bleaching“ ist, dass das Bleachinggel primär nicht auf den Zahn aufgelagert, sondern in diesen eingelagert wird. Die meisten Zähne mit dieser Art der Verfärbung haben bereits einen Defekt, bzw. eine Füllung auf der Zahninnenseite.  Diese Füllung wird entfernt. Das Bleachinggel kann dann direkt in den Defekt eingelagert werden. Der Zahn wird für mehrere Tage provisorisch verschlossen und der Zahn wird von innen heraus aufgehellt. Da der Zahnnerv bereits abgestorben / entfernt ist, verspürt der Patient keinerlei Schmerzen dabei.

Der Behandlungsablauf ist recht kurz.  Während  der Aufhellungszeit kann der Patient ganz normal seinen Alltagstätigkeiten nachgehen. Innerhalb von etwa einem bis drei Tagen wird der Zahn durch das Bleichmittel aufgehellt. Je nach Stärkegrad der Verfärbung sind mehrfache Einlagen in den Zahn notwendig, um ein optimales Ergebnis zu erreichen. Im Anschluss wird das Mittel wieder aus dem Zahn entfernt und mit einer neuen Füllung versorgt.

Vorteile

  • Besonders schnelles und intensives Aufhellungsverfahren
  • Hoher Patientenkomfort (keine lange Tragezeit von Schienen)
  • Unkompliziertes Auffrischen oder Nachbleichen über Jahre möglich, entweder in Form eines erneuten In Office Auffrischungsbleachings (Refreshing) oder mittels Home Bleaching
  • Patient ist unter permanenter Betreuung durch Zahnarzt und geschultem Personal
  • Besonders geeignet für das Aufhellen hartnäckiger Verfärbungen
  • Kein Verschlucken des Bleachinggels möglich
  • Mögliche Zahnempfindlichkeiten treten hier nur am Behandlungs- und ggf. Folgetag auf

Nachteile

  • Ggf. können bei nicht vollständiger Abdeckung der Weichteile Reizungen im Bereich des Zahnfleisches auftreten, die jedoch temporär sind
  • Die Behandlungszeit in der Praxis ist länger

Das  sogenannte „In-Office-Bleaching“ wird auch „Power-Bleaching“ genannt und bezeichnet ein Aufhellungsverfahren der Zähne, welches in der Praxis durchgeführt wird. Es ist das schnellste und das am häufigsten durchgeführte Verfahren, um weißere Zähne zu bekommen.

Die hierbei verwendeten Bleachingprodukte sind in ihrer Konzentration wesentlich höher als die des „Home-Bleachings“ mittels Trägerschienen. Ein Teil der vorbereitenden Maßnahmen sind sind bei beiden Verfahren gleich:

Die Abformung der Kiefer und das Herstellen von Trägerschienen entfällt beim In Office Bleaching. Bei diesem Verfahren trägt der Zahnarzt, bzw. die Prophylaxehelferin das Bleichgel direkt gleichmäßig auf die Zahnoberfläche auf.  Um das Zahnfleisch nicht zu reizen, wird dieses vor der Behandlung mit einem speziellen gummiartigen Material individuell abgedeckt. Wangen, Zunge und Lippen werden ebenfalls mit Watte, Tüchern oder einem Lippenhalter vor dem Gel geschützt. Das Bleichmittel hellt die Zähne, je nach verwendetem System, in drei bis vier 15-20 minütigen Intervallen auf. Die später gewünschte Zahnhelligkeit bestimmt die Anzahl der durchzuführenden Intervalle. Die gesamte Behandlungsdauer liegt zwischen einer und zwei Stunden.

Manche Bleichmittel werden zusätzlich mit einem speziellen Licht aktiviert, um die Wirkung des Gels auf den Zähnen zu verstärken. In diesem Fall spricht man vom „Power-Bleaching“. Verwendet man zur Aktivierung des Gels einen Laser, spricht man vom sogenannten „Laser-Bleaching“.

Am Ende der Behandlung wird der Zahnfleischschutz wieder entfernt  und der Patient kann ausspülen. Das Ergebnis einer deutlichen Aufhellung ist direkt nach der Behandlung sichtbar.

Vorteile

  • Geringere Konzentration des Bleichmittel notwendig, was auch weniger  Nebenwirkungen (Überempfindlichkeiten) zur Folge hat
  • Unkompliziertes Auffrischen oder Nachbleichen über Jahre möglich, erfordert lediglich das Nachkaufen des Bleichgels, aber nur, wenn der Zahnbestand sich nicht verändert hat (keine neuen Füllungen, Kronen, etc.)

Nachteile

  • Die Aufhellung erfolgt langsamer (mehrere Tage, Wochen)
  • Konsequente Mitarbeit des Patienten ist enorm gefragt
  • Vorübergehend auftretende Empfindlichkeit an den Zähnen über die komplette Anwendungsdauer die zu einer Unterbrechung der Behandlung führen können
  • Ggf. können Reizungen im Bereich des Zahnfleisches auftreten, bei nicht sachgemäßer Anwendung von Gel und Schienen
  • Verschlucken von Bleachinggel ist möglich
  • Tragekomfort in der Nacht ist gerade bei der Anwendung in zwei Kiefern (Ober- und Unterkiefer) als eher unangenehm einzuschätzen (zwei Schienen gleichzeitig im Mund)
  • Bei Patienten mit Würgereiz oder starkem Fremdkörperreiz nicht gut bis überhaupt nicht anzuwenden; in diesem Fall ist zu einem „In-Office-Bleaching“  zu raten

Der Patient wird in der Praxis in die Nutzung der Bleachingschienen eingewiesen und wendet dies zu Hause selbstständig an.

Folgendes ist zu berücksichtigen:

  1. Vor dem Einsetzen der Schienen Zähneputzen und Zwischenraumpflege
  2. Schienen müssen trocken sein, frei von Speichel und Wasser
  3. Befüllen der Schiene mit dem Bleachinggel
  4. Einsetzen im Mund
  5. Entfernung von überschüssigem Gelmaterial am Schienenrand mit einem Tuch
  6. Nach der Anwendung werden die Schienen wieder von den Zähnen entfernt
  7. Zähne erneut reinigen und Mund gründlich ausspülen
  8. Reinigen und trocknen der Schienen
  9. Schienen bis zum nächsten Behandlungstag in die mitgelieferte Box legen

Die Tragedauer der Schienen ist je nach System und Stärke des Bleachinggels unterschiedlich und liegt zwischen einer und mehreren Stunden, tagsüber oder in der Nacht. Auch der Zeitrahmen (Tage, Wochen) der Behandlung ist unterschiedlich, je nach System, Stärke des Bleachinggels und Aufhellungswunsch. Bei Schmerzen an den Zähnen oder dem Zahnfleisch sollte der Zahnarzt kontaktiert werden

Siehe auch Vor- und Nachteile des „Home-Bleachings“
und „Was ist vor einer Bleaching Behandlung zu berücksichtigen?“